Sonntag  12. Januar 2020

11:00 Uhr

Eintritt  25.–.-

So
12.01.2020 | 11:00
D


NAMIBIA/BOTSWANA – MULTIVISION

Reisen nach Afrika verändern uns nachhaltig, denn ob wir es wollen oder nicht, Bilder und Eindrücke bleiben unauslöschlich in unseren Köpfen gespeichert. Wer durch Namibia und Botswana fährt, erlebt eine Welt voller Extreme. 

Von der Namib- und Kalahariwüste im Süden, über das Okavango Delta bis in den tropischen Norden des Caprivi Streifens, umgibt uns die stille Weite, der dünn besiedelten und oft staubigen Landschaften, die nachts von einem unglaublichen Sternenhimmel überzogen werden. Es ist das Paradies für Sternengucker und für all diejenigen, die noch nie zuvor das Kreuz des Südens mit eigenen Augen gesehen haben. 

Eine Reise nach Namibia ist auch eine Begegnung mit der deutschen Kolonialgeschichte des 20sten Jahrhunderts. Ortsnamen wie Lüderitz, Mariental oder Maltahöhe erinnern daran. Auch heute noch sprechen über 20'000 Menschen in Namibia Deutsch, vor allem in der beschaulichen Hauptstadt Windhoek. 

Mehrere Monate durchstreifte ich sämtliche Regionen Namibias und Botswanas und entdeckte dabei die entspannte Freiheit, in einem Dachzelt, zwei Meter über dem Boden zu schlafen. Nicht selten fanden sich am nächsten Morgen im Sand die Spuren von Elefanten, Antilopen und Grosskatzen neben dem Auto wieder, ohne dass ich deren nächtliche Präsenz mitgekriegt hätte. 

Nebst den unzähligen Begegnungen mit Menschen, wie Igao dem Buschmann oder Owen dem Himba, mit denen mich nach Tagen des Zusammenseins ein Gefühl respektvoller Freundschaft verband, waren es die Erlebnisse mit Tieren, die sich bei mir unvergesslich eingebrannt haben. Im kippligen Mokoro, der afrikanischen Version des kanadischen Kanus, direkt über der Wasserlinie, fotografierte und filmte ich die opulente Tierwelt des Okavango Deltas aus der Perspektive der Krokodile und Nilpferde, vor denen wir im Einbaum ständig auf der Hut sein mussten. Aber auch das Erlebnis zu Fuss durch das Reich der Löwen und Leoparden, auf der Suche nach dem Spitzmaulnashorn, zu marschieren, bleibt für immer in meiner Erinnerung. Nie zuvor fühlte ich mich so schutzlos ausgeliefert und war froh wieder in meinem Geländewagen zu sitzen. Kreuz und quer fuhr ich mit meinem Allradcamper durch das Tierparadies Etosha Nationalpark und fand mich mehr als einmal inmitten riesiger Gnu- und Zebraherden wieder, die vor und hinter mir die Strasse kreuzten. 

Darüber und noch viel mehr werde ich berichten. Ich freue mich auf Ihren Besuch. Geniessen Sie ein vielschichtiges, persönliches, informatives und spannendes Porträt über den Süden Afrikas, erleben Sie das Abenteuer Wildnis und lassen Sie sich inspirieren vom Flair der Freiheit „Wildnis Afrika“.

https://www.sbampato.ch/